Start Aktuelles
03.
Sep
2012

Optimismus

Geschrieben von: Jennifer Oeser   

...heißt das Stichwort für die kommenden Monate!

OptimismusIch bin inzwischen wieder zu Hause, bewege mich auf Krücken und begebe mich nun in der Heimat in bekannte Physiohände.

Herr Dr. Segesser hat in meiner Wade wohl ordentlich "aufgeräumt". Er hatte von Anfang an ein sogenanntes Logensyndrom als Hauptursache meines ganzen Übels vermutet und dieses hat sich innerhalb der Operation auch bestätigt. Durch die Einengung des Muskels in seiner "Hülle" war eine ordentliche Durchblutung nicht mehr gegeben. Das erklärt die anhaltenden und teilweise heftigen Schmerzen der Vergangenheit in meiner Wade und Achillessehne. Die Faszie des Muskels wurde geöffnet und einige Verklebungen entfernt. Jetzt hat der Muskel wieder Platz zum "Atmen" und ist hoffentlich bald wieder bereit, mich schnell über die Bahn zu tragen. Aber ich gebe ihm natürlich noch ein wenig Zeit und Ruhe, sich langsam an große Belastungen heran zu tasten.

Einen anfänglich diagnostizierten und befürchteten Längsriss der Achillessehne konnte Herr Dr. Segesser ausräumen, so dass die Achillessehne weitestgehend heil blieb und ich jetzt zuversichtlich in die nächsten Jahre Leistungssport blicken kann.

Ich halte euch auf dem Laufenden, wie die Reha verläuft und wie es mir geht- spätenstens wenn ich Fäden und Krücken los bin.

Vielen, vielen Dank für all die lieben Grüße, Genesungswünsche und gedrückten Daumen! Ich habe bzw. ich freue mich über jeden Einzelnen! Gerade in solchen Zeiten lernt man zu schätzen, wer an einen denkt, zu einem steht und einen unterstützt!

Eure Jenny

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 05. September 2012 um 14:53 Uhr
 
30.
Aug
2012

Kurzer Zwischenbericht aus dem Krankenhaus

Geschrieben von: Jennifer Oeser   

KrankenhausDie OP ist laut den Ärzten der Rennbahnklinik in Muttenz gut verlaufen. Ich durfte heute das erste Mal mein Bett in Richtung Physiotherapie verlassen. Aller Voraussicht nach darf ich morgen nach Hause und werde dann dort weiter behandelt.

Ein kurzer Gruß noch an meine Vereins- und Trainingskameraden, die gestern die große Eröffnungsfeier der Paralympics erleben durften. Ich drücke euch ganz fest die Daumen und wünsche euch maximale Erfolge!

Eure Jenny

 
26.
Aug
2012

Operation

Geschrieben von: Jennifer Oeser   

Nachdem ich am vergangenen Montag noch einmal in Muttenz war, werde ich morgen wieder dort hin fahren und mich am Dienstag von Dr.Segesser in der dortigen Rennbahnklinik operieren lassen. Nach all den Arztbesuchen der Vergangenheit hoffe ich, das Kapitel "Waden- und Achillessehenprobleme" damit abschließen zu können, wenngleich der vollständige Genesungsweg sicher kein leichter und kurzer wird.

Drückt mir die Daumen, dass am Dienstag alles gut verläuft und ich schnell wieder auf die Beine komme. Voraussichtlich bin ich ab übernächster Woche wieder in Deutschland und werde mich dann hier weiter behandeln lassen. Ich hoffe, dass ich mich dann auch wieder bei euch melden kann- hoffentlich mit positiven Nachrichten.

Euere Jenny

 
16.
Aug
2012

London 2012- anders als gedacht und gehofft!

Geschrieben von: Jennifer Oeser   

Meine diesjährige Erkenntnis Leider kann ich in diesem Jahr keine Erfolgsgeschichte von meinem Saisonhöhepunkt mit nach Hause bringen. Stattdessen musste ich erkennen, dass   Erfolg und Misserfolg im Sport so eng beeinander liegen und eine noch so gute Vorbereitung und Form von heute auf morgen nichtig sein können, wenn der Körper nicht mitspielt. Und mein Körper hat mir in diesem Jahr- ausgerechnet dem Olympischen Jahr- leider einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht.

Lange war unklar, ob und zu welchen Bedingungen ich überhaupt in London an den Start gehen kann. Dennoch habe ich allen Vorzeichen getrotzt, um mein Glück irgendwie zu versuchen.

Und schien es am ersten Tag noch möglich, den Siebenkampf ordentlich zu absolvieren, musste ich mir bereits nach dem Weitsprung eingestehen, dass ein akzeptables Ergebnis unter diesen Schmerzen kaum möglich sei. Im abschließenden 800m-Lauf konnte ich den langen, druckvollen Schritt dann nicht mehr halten und musste meinen WettKAMPF schweren Herzens aufgeben.

Dennoch bin ich, nach ein paar Tagen Abstand froh, an den Start gegangen zu sein und alles versucht zu haben, denn nun weiß ich, dass eine Medaille in diesem Jahr für mich schlichtweg unerreichbar war. Im Falle einer präventiven Absage meines Startes, würde ich mich wahrscheinlich mein Leben lang mit der Frage quälen: "Was wäre letztlich doch noch möglich gewesen?". Schließlich sind Silber und Bronze mit Punktzhalen weggegangen, die auch ich in der Vergangenheit schon erreicht habe.

Ich kann abschließend für mich sagen, dass ich mein Bestes gegeben habe. Mehr war für mich in diesem Jahr leider nicht möglich- so weh die Erkenntnis auch tut!

Nun muss ich mich schnellstmöglich ärztlich behandeln lassen und werde dazu am 20.08.2012 in die Rennbahnklinik nach Muttenz fahren. Dort war ich bereits im Vorfeld der Spiele in Behandlung und ohne die wäre ich nicht wo weit gekommen. Herr Dr. Segesser und Herr Dr. Martin werden dann entgültig entscheiden, wie ich weiter behandelt werden muss, um auch die nächsten Jahre wieder voll ins Wettkampfgeschehen einsteigen zu können.

An dieser Stelle möchte ich mich aber unbedingt noch ganz herzlich bei allen bedanken, die den Mut hatten, mir nach dem Wetkampf eine Nachricht- sei es über Facebook, meine Homepage oder aber per SMS- zukommen zu lassen. Vielen Dank dafür! Es tat sehr gut, zu wissen, dass es auch in Zeiten des ausbleibenden Erfolges Menschen gibt, die zu einem stehen. Leider hatten nicht viele diesen Mut...

Zudem möchte ich mich bei allen Ärzten und Physiothearpeuten bedanken, die mich im Vorfeld der Spiele unterstützt und behandelt haben...

Außerdem gilt ein großer Dank der Firma Respofit, deren Tiefenstrahler die Schmerzen zumindest in einem Teil der Vorbereitungsphase erträglich gemacht hat.

Darüber hinaus danke ich meinen Sponsoren und Förderern, die mich im Vorfeld der Olympischen Spiele unterstützt haben. Vielen Dank insbesondere an Herrn Dr. Herrenknecht, der meine Eltern mit nach London genommen hat. Familiärer Rückhalt (insbesondere in schlechten Zeiten) ist von unbezahlbarem Wert! Sie wissen gar nicht, wie wichtig das für mich war.

Vielen Dank an die Bundespolizei, zu deren überaus erfolgreichen Olympiabilanz ich dieses Jahr leider nicht beitragen konnte. Ich bin sehr froh, Teil dieser Organisation zu sein, um auch solche Krisenzeiten überstehen und hoffentlich an alte Erfolge anknüpfen zu können.

Und natürlich danke ich allen, die daheim die Daumen gedrückt haben. Lasst sie bitte nicht los, bis meine Sehne und Wade wieder heil sind!

Liebe Grüße,

eure Jenny

PS: Vielen Dank auch noch an alle, die uns so einen tollen Empfang in Hamburg bereitet haben- für mich ein unvergessliches Erlebnis!!!

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 21. August 2012 um 11:15 Uhr
 
17.
Jul
2012

In den nächsten drei Wochen...

Geschrieben von: Jennifer Oeser   

... werdet ihr auf meiner Homepage leider keine aktuellen Einträge finden. Den Olympiateilnehmern ist es nicht gestattet, auf ihren Internetseiten, auf denen sich Querverweise zu Sponsoren und Förderern befinden, aktuelle Informationen über das "größte Sportfest der Welt" zu veröffentlichen. Neuigkeiten gibt es daher über meinen Facebook-Account und das S chwein vom Rhein wird sicher auch ab und an etwas berichten.

Ich freue mich natürlich weiterhin über all eure gedrückten Daumen.

Liebe Grüße, eure Jenny

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 20. Juli 2012 um 13:21 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Hürden
Hochsprung
Kugelstoßen
200 Meter
Weitsprung
Speerwurf
800 Meter